Dienstag, 21. Juni 2016

{Flying Needle} Needleworker

 Als ich die Stickvorlage sah, wusste ich sofort, die muss ich sticken. Trifft die Aussage doch den Nagel auf den Kopf. Ich sticke, stricke und nähe, was ja alles mit einer Nadel zu tun hat. Wer mir bei instagram folgt, konnte gestern schon eine kleinen Blick auf das fertige Werk herhaschen.

Eigentlich handelt es sich bei der Stickvorlage um eine halbe Stickpackung. Die Verlaufsgarne von Classic Colorworks werden gleich mitgeliefert, dafür aber kein Stoff. Ich habe für das Bild einen Vintage Belfast von Zweigart aus meinem Fundus genommen. Leider kommt der Vintageeffekt des Stoffes kaum raus. Der Stoff sieht in real aus, als ob ein bißchen Tee an manchen Stellen drüber gelaufen ist.
Das Original sieht einen Leinen in naturfarbe vor, das war mir persönlich mit den schon dunklen Stickgarnen zu trist.


Fertig gestellt habe ich das Bild als kleines Dekokissen. So kann es nach Lust und Laune immer wieder wo anders platzieren, ohne direkt einen Nagel in die Wand zu hauen.
Es ziert nun mein Dekoregal über meinem Nähplatz. In der neuen Wohnung bin ich ja nun glückliche Besitzterin eines halben Handarbarbeitszimmers, wo ich mich etwas austoben kann.
Für die Rückseite habe ich einen Baumwollstoff von Gütermann genommen.



 verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday

Stickvorlage von Little House Needleworks

Dienstag, 14. Juni 2016

{Rezept} Kartoffel Quark Puffer

Heute habe ich nach langer Zeit mal wieder ein Rezept für euch. Wir essen zur Zeit oft vegetarisch, da die Prinzessin nicht so viel Fleisch isst. Bei uns muss es koch technisch immer recht zügig gehen, das Zeitfenster zum Kochen ist recht klein und da habe ich keine Lust mich noch ein bis zwei Stunden in die Küche zu stellen.


Zutaten:
800g Kartoffeln, mehlig kochend
250g Magerquark
500g Sahnequark 40%
250g Kirschtomaten
1 Zwiebel
4 EL Mehl
1 Bund Schnittlauch
5 Stiele Petersilie
2 Eier
1 Zwiebel
Öl, Salz, Pfeffer,
weißer Balsamico Essig
geriebene Muskatnuss


Die Kartoffeln in Salzwasser kochen. Danach durch die Kartoffelpresse drücken und abkühlen lassen. Während die Kartoffeln kochen kümmert ihr euch um den Quark und den Tomatensalat.

Den Sahnequark glatt rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Kräuter waschen, klein schneiden und in den Quark rühren. Etwas geschnittenen Schnittlauch hebt ihr bitte für den Tomatensalat auf.

Den Margerquark, Mehl und das Ei mit dem Kartoffelstampf vermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Tomaten halbieren und die Zwiebel klein würfeln. Das Ganze mit Balsamicoessig, Öl und Schnittlauch würzen.

Den Kartoffelmus zu kleinen Kugeln formen und dann platt drücken. Diese Fladen in der Pfanne braten.

Alles anrichten und genießen.





Sonntag, 8. Mai 2016

{Flying Needley} Lupita

Während meiner Blogstreifzüge stolperte ich über Probestücke zu dem Schnittmuster Lupita von Milchmonster. Es stellte sich sofort ein Muss-Ich-haben-Gefühl ein, was sich hartnäckig einige Tage hielt. Wer mir auf Instagram folgt hat das Kleid bestimmt schon gesehen.
In unserem Stoffgeschäft waren passender Weise Angebotswochen und es gab 15% Rabatt auf alle Jerseystoffe. Ich bin lange durch das Geschäft gestromert. Man muss dazu sagen, das sie sich dort auf Kinderstoffe spezialisiert haben. Natürlich kann man auch als Erwachsener solche Stoffe tragen, doch meist sind mir diese zu kindlich, zu bunt. Ihr wisst was ich meine. Ich trage gern ein fröhliches schwarz, aber auch gerne Farben wie türkis, Beerentöne etc. diese dann aber gerne uni oder wenn sie gemuster innerhalb der Farbfamilie bleiben.

Lange schlich ich um den Stoff herum. Das Motiv sprach mich sofort an, die Farbe lag auch innerhalb meines Beuteschemas. Das Problem war, es war ein Sweatstoff. Wollte ich ein Sommerkleid aus einem Sweatstoff nähen? Ich haderte bestimmt eine Stunde mit mir und schlich immer wieder um diesen Stoff herum. Was soll ich sagen, ich erlag den Gelüsten und habe zugeschlagen. 2m habe ich mitgenommen, um dann zu Hause festzustellen, das im Schnittmuster 2,08 m angegeben sind. Egal, es hat trotzdem gereicht und ich habe noch Stoff übrig, sodass ich der Prinzessin noch ein Top daraus nähen kann.


Ich wollte unbedingt den Herzausschnitt haben, aber ohne die Knopfleiste, das war mir zu sportlich. Also habe ich bei den Halsauschnitten mit Belegen gearbeitet. Leider stülpt sich der Ausschnitt nach vorne, da ich natürlich schlau wie ich bin, keine Einlage verwendet habe. Das Problem lässt sich aber mit Stärke ganz gut in den Griff bekommen. Die Armauschnitte habe ich mit Bündchen aus dem Stoff gemacht.


An einem Träger musste ich etwas stückeln. Das lag nicht daran das der Stoff nicht ausreichte, sondern ihr könnt es schon ahnen, an meiner Schusseligkeit. Ich hatte nicht gelesen, das auch eine Saumzugabe im Schnittmuster enthalten ist und habe bei dem ersten Schnittteil 3 cm Saum dazugeben habe. Dadurch fehlte mir beim zweiten Teil ein Dreieck vom Träger. Ich habe genau das passende Motivstück aus den Resten eingefügt und es fällt kaum auf.


Den Saum habe ich um fast 6 cm gekürzt. Ich bin halt ein kleiner Stöpsel. Ausgeführt habe ich das Kleid erstmalig auf dem Stoffmarkt. Es war der erste richtig warme Tag des Jahres, knapp über 20°C. Mit einem leichten Cardigan drüber war es angenehm zu tragen, nicht zu warm, nich zu kalt. Ob es sich allerdings für den Hochsommer eignet muss sich noch zeigen.


Habt ihr schon das Schnittmuster genäht? Ich werde bestimmt noch die ein oder andere Version nähen, da der Schnitt wirklich schnell genäht ist und kaum Änderungen bei mit braucht.