Samstag, 14. April 2012

Flüssiges Gold - Löwenzahnhonig

Zur Zeit ist ja die Löwenzahnblüte im vollen Gange. Löwenzahnwiesen so weit das Auge reicht.
Dabei sind die gelben Blüten nicht nur schön anzuschauen, sondern auch ganz nützlich.

Da wir diese Woche im Schwarzwald verbracht haben, habe ich die Chance genutzt und bin mit einem Körbchen bewaffnet Löwenzahn sammeln gegangen um Löwenzahnhonig zu machen.

Und hier das Rezept dazu:



Beim sammeln der Löwenzahnblüte, solltet ihr am Besten Handschuhe tragen, ansonsten habt ihr total versaute Hände. Ich nehm auch immer auch ein Messer mit, um die Blüten direkt oben am Stiel abzuschneiden. Die Blüten mit Grünzeug abschneiden, das braucht man nicht abwitzeln :)

Zu Hause wascht ihr die Blüten einmal durch, um sie von eventuellem Getier etc. zu befreien. Danach gebt ihr die Blüten in einen Topf und bedeckt sie mit 2 Litern Wasser. Das Ganze lasst ihr nun 2 Stunden ziehen. Nach dem Ziehen kocht ihr das ganze kurz auf und lasst es über Nacht weiterziehen.

Am nächsten Tag werden die Blüten abgeseit. Am besten legt ihr ein Handtuch in ein Sieb und filtert das Wasser zweimal, damit auch wirklich alle losen Teile raus gefiltert sind. Danach fügt ihr dem Wasser den Zucker und den Zitronensaft bei und bringt es unter Rühren zum Kochen. Nach einer kurzen Kochphase stellt ihr die Platte kleiner und lasst das ganze leise vor sich hinköcheln.
Das einkochen auf kleiner Stufe kann gute 3 Stunden dauern. Ihr solltet den Sud dabei immer im Auge behalten und auch öfters umrühren, damit nichts anbrennt. Vorallem zum Schluß muss man genau schauen, da es dann sehr schnell geht und der Honig (naja eigentlich Sirup), schnell zu dickflüssig werden kann. (Was mir leider diesmal passiert ist, aber er ist noch genießbar)
Dann füllt ihr den Honig so lange er noch flüssig ist, in ausgespülte Gläser(Einmachgläser, Marmeladengläser etc.pp) und verschließt diese gut. Vorsicht, der Honig ist heiß und das Glas wird dementsprechend auch richtig heiß.




Der Geschmack erinnert mich etwas an Malzbonbons, meiner besseren Hälfte ist er zu süß und die Prinzessin liebt ihn. Durch den Zucker ist er auch geschlossen lange haltbar.

Auf leckerem Brioche, welches wir aus Frankreich mitgebracht haben.


Kommentare:

  1. hallöchen :)
    ich habe einen neuen blog, möchte dich jedoch als leser nicht verlieren.
    deswegen lade ich dich ein, bei meinem neuen blog leser zu werden.
    Liebe grüße paula! :)
    http://zweimal-ich.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Sieht aus wie Honig. :D Dein Header ist toll! ich mag auch deinen lila Hintergrund.
    Liebe Grüße♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Hey süße
    Hast einen schönen blog.
    Vielleicht magst du dich ja mal bei mir umsehen, ich berichte über alles mögliche und freue mich über jede neue leserin falls dir mein Blog gefällt...ich bin auch deine Leserin geworden
    Liebe Grüße
    Vera :-*

    AntwortenLöschen
  4. Folge dir :)
    Würde mich freuen du du mich auch verfolgst.
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag :*

    AntwortenLöschen
  5. Löwenzahnhonig ist soooo geil lecker, den hat meine Mama früher immer gemacht, ich liebe das Zeug ♥ Aber sie macht da noch Butter mit dran, und dann wird der so fest und streichfähig, lecker

    AntwortenLöschen
  6. Davon habe ich noch nie gehört, aber das ist ja der totale Sommernachtstraum! Stelle mir das so lecker und romantisch und sommerlich vor, solchen Honig zu kochen. Und vorher die Blüten zu sammeln... hihi, das macht mir jetzt grad voll das Kopfkino.

    Deine Boxen werden bestimmt superschön, du zeigst sie ja bestimmt, wenn sie fertig sind, oder? ;)

    AntwortenLöschen