Montag, 26. August 2013

Liebe in Karamell - Apfel Crumble

Vor kurzer Zeit gab es bei uns leckers Apfel-Karamell-Crumble. Ich liebe Karamell und kann diesem kaum widerstehen, die Figur dankst einem. Der Kuchen ist vorallem schnell gemacht und meistens hat man die Zutaten im Haus. Ein echter Notfallkuchen also.


Ich habe leider etwas viel Karamellsirup genommen, so das es etwas geschwommen ist, aber mir und der Prinzessin machte das wenig aus. ;)

Für den Karamellsirup lasst ihr 250g Zucker nach und nach im Topf karamellisieren und gebt dann 150 ml Wasser dazu. Das ganze kurz sprudelnd aufkochen und in eine kleine Flasche füllen.
Den Sirup könnt ihr für alles mögliche nehmen, Kaffee, Kuchen etc. pp.


Für das Crumble habe ich 3 Granny Smith genommen, geschält und in Scheiben geschnitten. Schön in der Tarteform verteilen und in Karamellsirup ertränken. ;) Für die Streusel 100g Zucker, 100g Mehl und 60g Butter zu einem krümmeligen Teig vermischen und über den Äpfel verteilen. Natürlich habt ihr den Backofen in der Zwischenzeit auf 175°C vorgeheizt. Das Crumble kommt für ca. 30 Minuten in den Ofen, bis die Streusel goldgelb gebacken sind. Abkühlen lassen und genießen. Wer möchte kann noch Vanilleeis dazu reichen, was wir aber nicht gemacht haben.


Wie ihr seht ein schneller Notfallkuchen. Mögt ihr auch so gerne Crumble wie wir? Liebt ihr auch Karamell in allen erdenklichen Formen?

Dienstag, 20. August 2013

Rock im Pott oder die Halle bebt

Am Sonntag war es endlich soweit, Rock im Pott lockte uns mit seinem Ruf und wir folgten ihm ohne Umschweife. Der Grund dafür war eine Band, die ich in meiner Jugend sehr gerne gehört habe und nie die Gelegenheit fand sie live zu sehen. System of a down, live und in Farbe. Mein kleines Fanherz setzte einen Moment aus als ich das Line up las. Dank der Rabattaktion von Tickethall sind wir auch recht günstig an Innenraumkarten (Stehplatz) gekommen.


Also haben wir uns Sonntag früh auf den Weg gemacht, denn wir wollten ja auch Biffy Clyro sehen, der allerdings schon um 14 Uhr anfing, System of a down war allerdings der letzte Act.
Der Tag war einfach nur der Hammer, bis auf eine musikalische Ausnahme. Ich habe viel im Internet gelesen, dass die Leute nicht zufrieden waren. Ich kann das überhaupt nicht bestätigen, im Innenraum gab es genügend Toiletten und Versorgungsstände, an denen man ruckzuck bedient wurde und auch der Sound war im Innenraum völlig ok.

Ich hatte mich im Vorfeld beim Veranstalter wegen der Kamera erkundigt, keine professionellen und keine Bridge. Also hab ich kurzerhand meine alte Kompaktkamera mitgenommen, die aber leider total miserable Bilder gemacht hat, mein Handy war da leider auch keine bessere Hilfe. Wer mich bei instagram verfolgt hat bestimmt schon die Bilder gesehen.

Die Stimmung war ab Tenacious D richtig gut, aber bei System of a down verwandelte sie sich in einen Hexenkessel, wer mag kann ja hier mal schauen (im Video erkennt man die abgehenden Massen sehr gut). Einfach nur der Wahnsinn! Ich wollte mich soweit wie möglich an den Rand stellen um den Massen zu entgegen, aber ich musste, musste einfach mittenrein. Natürlich neben die pogende Meute, mein rechtes Bein und der Fuß haben es mir mit blauen Flecken gedankt, aber das war es mir wert. 

Fazit dieser Veranstaltung: bei entsprechendem Line up bin ich wieder dabei und ich möchte SOAD unbedingt nochmals live erleben. :)

Follow me on instagram

Samstag, 17. August 2013

Einmal Hühnchen Tortillas bitte

Irgendwie fällt es mir heute schwer einen Anfang für diesen Post zu finden. Geht euch das auch manchmal so, das ihr einfach nicht wisst, wie ihr beginnen sollt? Als ob man eine Sperre im Kopf hat.

Egal, ich fang jetzt einfach mal an :) Vor kurzem gab es bei uns leckere Tortillas. Ich liebe diese kleinen Fladen, die man mit allem möglichem füllen kann. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt, aber muss man aufpassen, dass man nicht zuviel von allen holt, sonst hat man einen großen Berg an Resten rumliegen.


Bei unserer Variante habe ich mich auf Hähnchenfilet als Fleischeinlage beschränkt und meine Tortillas nur noch mit Grünzeug gefüllt.



So jetzt aber genug gequascht, ihr wollt sicherlich das Rezept haben.

Zutaten für den Tortillateig:
200 ml Wasser
3 Prisen Salz
4 EL Öl
560g Mehl

Zuerst vermengt ihr das Mehl mit dem Salz. Danach gebt ihr die Flüßigkeiten dazu und knetet alles zu einem glatten Teig. Den Teig in Folie einschlagen und 1,5 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
Danach in 8 Teile schneiden und jedes Teil zu einem Tortillas dünn ausrollen.

Für die Sauce einfach einen Becher Creme Fraíché mit 1 Knoblauzehe und einem Spritzer Zitronensaft verrühren.

Tortillas nach belieben belegen und genießen.


Macht ihr eure Tortillas auch lieber selbst oder nehmt ihr die gekauften?

Donnerstag, 8. August 2013

{Detailverliebt} Häuser to love

Ich weiß gar nicht, ob ich euch schon von meiner Leidenschaft für Häuser erzählt habe. Nein, dann wird es aber höchste Zeit.

Ich liebe es mir Häuser anzuschauen, die ein besonderes architektonisches Detail haben. Ob eine Verzierung oder ein besonderes Dach, ob Bauernhaus oder Industrievilla, zuweilen trifft man mich an, wie ich vor bewohnten Häusern stehe, Löcher in die Luft starre und meine Kamera zücke. Auf meine Mitmenschen macht das glaube ich bisweilen einen befremdlichen Eindruck, aber das stört mich nicht.


Einmal wurde ich gefragt ob ich vorhabe in das Haus einzubrechen oder warum ich Bilder mache. Als ich dann erklärte, das ich die Fasade des Gebäudes sehr fazinierend finde, kam nur ein ungläubiges Kopfschütteln. Die Prinzessin habe ich mit meiner Leidenschaft schon angesteckt und ab und an stehen wir nun gemeinsam vor den Häusern und bestaunen diese.


Ich könnte jetzt behaupten, das ich mit offenen Augen durchs Leben tänzel, aber das würde nur auf alte Häuser zutreffen, denn meine Mitmenschen nehme ich kaum wahr. Meine Freunde können davon ein Lied singen.




Habt ihr auch so verborgene Leidenschaften? Und vorallem wollt ihr öfters Fasadenbilder sehen?

Freitag, 2. August 2013

{Flying Needle} very british

Endlich kann ich euch wieder etwas gesticktes zeigen. Im Moment dauert es bei mir immer etwas, weil ich bei dem warmen Wetter einfach kein Stickgarn anfassen kann. Ist aber auch gar nicht schlimm, man hat ja noch andere Hobbys.

Das Döschen habe ich als Geschenk auserkoren und ich hoffe derjenige freut sich darüber, da Englandfan. Ich bin immer ganz aufgeregt wenn ich etwas Gesticktes verschenke, man weiß nie, ob sich der Beschenkte freut, da viele denken es ist ein angestaubtes Hobby. Die meisten sind aber überrascht, was man alles sticken kann.

Als Motiv habe ich einen Royal Guard genommen, das Motiv ist aus einer englischen Stickzeitschrift.


Das Holzdöschen ist 9 x 9 cm groß und ca. 4 cm hoch und schließt sich mit Magneten.


Und wie findet ihr die Dose, würdet ihr euch über so eine Aufmerksamkeit freuen?