Sonntag, 8. März 2015

Von Reisen und Geschenken

Genau eine Woche ist es nun her, das wir mit den weiten Weg von NRW nach Baden-Würtenberg auf uns genommen haben um der Taufe unseres Neffen beizuwohnen.

Wir haben die erste Erfahrung mit einer Fernbusreise gemacht und festgestellt, das es gar nicht so unbequem ist. Wenn nur nicht die "rücksichtsvollen" Mitfahrer wären, der eine telefonierte so laut, das man ihn bestimmt noch in der obreren Etage des Busses gehört hat, der andere erfreute uns mit seinem Geschnarche und der dritte mit seiner Musik. 6 Stunden lang. Wenn man kein Auto besitzt, ist man eigentlich abgehärtet was seine Mitmenschen angeht, da man viel Bus und Bahn fährt, aber in so einem Fernbus ist das eine andere Sache finde ich. Man ist länger unterwegs und sitzt auf engstem Raum mit Menschen zusammen, die man noch nie zuvor gesehen hat im Leben. Das kann schwierig werden,vorallem wenn man eine Prinzessin dabei hat, der nach den ersten zwei Stunden die Decke auf den Kopf fällt, trotz mitgenommener Ablenkungen.

Die größte Frage aber war für uns; Was schenken wir zur Taufe? Ich fnde Taufgeschenke ja immer etwas schwierig. Man möchte etwas fürs Kind schenken, das Problem ist aber, das die meisten Kinder ca. 3 Monate alt sind wenn sie getauft werden und die Eltern schon zur Geburt mit Geschenken überhäuft werden, die mindestens noch für 3 weitere Kinder reichen. Was schenkt man also Eltern, die eigentlich alles fürs Kind haben?


Wir haben uns für ein Kinderservice von Rice entschieden. Dazu gab es ein von mir besticktes Lätzchen mit dem Batmanlogo, sowie selbstgestrickte Söckchen.


Natürlich werden bestimmt genügend Lätzchen  und Söckchen vorhanden sein, aber selbstgemachte sind ja dann doch nochmal was anderes und erfreuen das Herz noch mehr. Ich freue mich über Dinge, die für mich gemacht wurden und sie zaubern mir immer ein Lächeln ins Gesicht wenn ich sie benutze. Ich hoffe das ist hier auch der Fall. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen